Bewegungsanalyse mit Hilfe von Sensoren

12. August 2019

Hamburg, 12. August 2019 – Ein Sturz kann für ältere Menschen schwerwiegende Folgen haben und das bisherige Leben auf den Kopf stellen. Umso wichtiger ist es, Bewegungsstörungen frühzeitig zu erkennen und präventive Maßnahmen einzuleiten. In der Medizinisch-Geriatrischen Klinik im Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg werden im Rahmen einer neuen Studie Sensoren zur Ganganalyse getestet.

Das Forschungsprojekt findet in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) statt. Der praktische Teil begann im Frühjahr im Agaplesion Markus Krankenhaus in Frankfurt am Main und wird nun in Hamburg ausgeweitet. Hierfür kommen spezielle Sensoren zum Einsatz.

"Gerade hochbetagte Menschen haben ein erhöhtes Sturzrisiko. Daher führen wir bei unseren Patienten im Rahmen der Studie schon bei der Aufnahme eine Ganganalyse durch", sagt der Chefarzt der Medizinisch-Geriatrischen Klinik Dr. med. Matthias Müller-Schulz. Die Sensoren werden in speziell angefertigte orthopädische Schuhe integriert und messen unter anderem Schrittdauer, Schrittlänge und Auftrittswinkel des Patienten. Diese Ganganalyse erfolgt bei der Aufnahme und möglichst kurz vor der Entlassung des Patienten. Die dabei aufgezeichneten Daten werden anonymisiert an die FAU weitergeleitet und dort von Wissenschaftlern ausgewertet.

Die Sensoren im Schuh sollen weitaus genauer und objektiver feststellen, ob ein Patient sturzgefährdet ist, als der Arzt oder Physiotherapeut bei einer analogen Untersuchung. „Außerdem werden anonymisierte Datenmengen (Big Data) gesammelt. So können allgemeine Rückschlüsse für die Verbesserung geriatrischer Patienten getroffen werden", erklärt Prof. Dr. Björn Eskofier vom Lehrstuhl für Maschinelles Lernen und Datenanalytik der FAU. Auf lange Sicht gesehen sollen durch die Auswertung der Datenmengen Erkenntnisse über den Einfluss von Alter, Geschlecht und Vorerkrankungen auf das Sturzrisiko gezogen werden. Darüber hinaus erhoffen sich die Wissenschaftler, die Wirksamkeit von Therapien mit Hilfe der Sensoren messen zu können. "Durch die Erhebung der Daten zu Beginn und zum Ende des Krankenhausaufenthaltes soll die Behandlungsqualität objektiv auswertbar werden", sagt Dr. med. Matthias Müller-Schulz, der den funktionsorientierten Ansatz des Forschungsprojekts begrüßt.

Für Dr. Markus Horneber, Vorstandsvorsitzender AGAPLESION gAG, passt das Projekt sehr gut in die konzernweite Digitalstrategie. Derzeit treibt das Unternehmen mehr als 30 Innovationsprojekte voran, viele davon mit digitalem Fokus. Die große Herausforderung bei der Ganganalyse sieht er darin, aus den Daten Algorithmen zu entwickeln, die ein Sturzrisiko verlässlich voraussagen (Predictive Analytics). "Perspektivisch müssen neben den Ergebnissen aus dem Krankenhaus weitere Daten erfasst werden", betont er. "Denn viele Unfälle und Stürze passieren im Alltag." Home Monitoring im häuslichen Umfeld ist aus seiner Sicht unverzichtbar, um ein umfassendes Bild zu erhalten. Das Forschungsprojekt ist als Langzeitstudie angelegt und wird mindestens zwei Jahre in Anspruch nehmen.

Kontakt

Unternehmenskommunikation, Ute Schlemmer
Hohe Weide 17, 20259 Hamburg
T (040) 7 90 20 – 10 30, F (040) 7 90 20 – 10 09
info@d-k-h.de

Hintergrundinformationen

Das AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG ist ein modernes christliches Krankenhaus im Herzen der Stadt. Es liegt zentral in Hamburg-Eimsbüttel und verfügt über 388 Betten. Im Februar 2011 wurden in einem Neubau die traditionsreichen evangelischen Krankenhäuser Alten Eichen, Bethanien und Elim zusammengeführt. Das AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG ist Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg. Rund eintausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versorgen jährlich 19.000 Patienten stationär und 23.000 Patienten ambulant.   

 

Die AGAPLESION gemeinnützige Aktiengesellschaft wurde 2002 in Frankfurt am Main von christlichen Unternehmen gegründet, um vorwiegend christliche Gesundheitseinrichtungen in einer anspruchsvollen Wirtschafts- und Wett-bewerbssituation zu stärken.

Zu AGAPLESION gehören bundesweit mehr als 100 Einrichtungen, darunter 23 Krankenhausstandorte mit über 6.300 Betten, 38 Wohn- und Pflegeeinrichtungen mit über 3.000 Pflegeplätzen und zusätzlich 885 Betreuten Wohnungen, vier Hospize, 34 Medizinische Versorgungszentren, 16 Ambulante Pflegedienste und eine Fortbildungsakademie. Darüber hinaus bildet AGAPLESION an 15 Standorten im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus. Mehr als 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen für eine patientenorientierte Medizin und Pflege nach anerkannten Qualitätsstandards. Pro Jahr werden über eine Million Patienten versorgt. Die Umsatzerlöse aller Einrichtungen inklusive der Beteiligungen betragen über 1,2 Milliarden Euro.

Die alleinigen Aktionäre der AGAPLESION gAG sind verschiedene traditionsreiche Diakoniewerke und Kirchen. Auch durch diese Aktionäre ist die AGAPLESION gAG fest in der Diakonie verwurzelt und setzt das Wohl ihrer Patienten, Bewohner und Mitarbeitenden als Maßstab für ihr Handeln.

Die Bethanien Diakonissen-Stiftung setzt die Tradition des Diakoniewerk Bethanien (gegründet 1874) und dessen Schwesternschaft in Hamburg fort, aus denen das Krankenhaus hervorgegangen ist. Bethanien gehört zu den Gründern der AGA-PLESION gAG und ist auch heute noch einer ihrer größten Aktionäre. Neben ihrem gemeinsamen Engagement mit AGA-PLESION ist die Bethanien Diakonissen-Stiftung auch in weiteren diakonischen Arbeitsfeldern tätig, so z. B. in der Jugendhilfe, der Suchtkrankenhilfe und der Begleitung von verwaisten Eltern. Die Stiftung finanziert auch seelsorgliche Angebote in allen ihren Einrichtungen. 

Die Evangelisch-Lutherische Diakonissenanstalt Alten Eichen in Hamburg (gegründet 1867) engagiert sich in den Arbeitsbereichen der Alten- und Jugendhilfe sowie in der Berufsausbildung für junge Menschen und der Diakonischen Profilbildung. Die Diakonie Alten Eichen betreibt Pflegeheime, Tagespflegehäuser und Betreutes Wohnen für Senioren, Ambulante Pflege- und Hospizdienste sowie Kindertagesstätten, Flüchtlingsbetreuung und Berufliche Schulen für Sozialpädagogik-Ausbildungen.