Kontakt
AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG

Ärztlicher Direktor und Chefarzt
Prof. Dr. med. Andreas de Weerth

Hohe Weide 17
20259 Hamburg

Ihre Ansprechpartner
Dr. med. univ. Martin Simon

Dr. med. univ. Martin Simon

Leitung Radiologie

Sindy Stellfeldt

Sindy Stellfeldt

Leitung Aufnahme,

Ambulanz, Funktionsdiagnostik

Diagnostik

Unsere diagnostischen Möglichkeiten sind für ein Haus unserer Größe umfangreich und auf dem Stand der Technik. Wir kooperieren mit verschiedenen Partnern, die ihre Leistungen bei uns im Haus erbringen. So stehen die benötigten Geräte und Leistungen rund um die Uhr zur Verfügung.

Weitere Informationen zur

  • Radiologie
  • Funktionsdiagnostik

finden Sie unten stehend. Darüber hinaus verfügt das DKH über ein Labor im Haus. 

Wir profitieren auch in der Diagnostik von der hochmodernen Infrastruktur des erst 2011 neu errichteten Gebäudes. Durch eine weitreichende Digitalisierung der Prozesse stehen Diagnoseergebnisse den Ärzten sofort zur Verfügung. Das Ziel ist, so wenig Zeit wie möglich zu verlieren.

Alle wesentlichen diagnostischen Möglichkeiten stehen rund um Uhr zur Verfügung, sodass auch Notfälle jederzeit bestmöglich untersucht werden können.

Menschen und Gedanken

Radiologie

Die Radiologische Diagnostik ist eine elementare Grundlage für viele Therapieentscheidungen und nimmt damit eine Schlüsselrolle im Genesungsprozess unserer Patienten ein.

Die radiologische Abteilung des Diakonieklinikums wird in Kooperation mit der Radiologischen Allianz Gruppe geführt. www.radiologische-allianz.de

Anmeldung Privatsprechstunde und ambulante Termine: T (040) 32 55 52 - 104

Durch die intensive Zusammenarbeit und den Wissens- und Personaltransfer steht den klinischen Abteilungen und zertifizierten Zentren des DKH ein professionelles Netzwerk diagnostischer Kompetenz zur Verfügung.

Neben den diagnostischen Disziplinen Radiologie, Neuroradiologie, Kinderradiologie und Mammographie besteht eine enge Zusammenarbeit in der Strahlentherapie und Nuklearmedizin / PET-CT.

Unsere Abteilung im DKH umfasst ein breites Spektrum modernster Geräte. Zur Ausstattung gehören neben mehreren Röntgenarbeitsplätzen und Durchleuchtung modernste Mammographie und Mammasonographie, ein 64-Zeilen Computertomograph und 1,5 T MRT in offener Bauweise.

Durch die offene Bauweise ist eine schonendere Untersuchung von Platzangstpatienten (Klaustrophobie), adipösen und postoperativen Patienten möglich. Darüber hinaus empfiehlt sich das offene MRT für Mamma-MRTs, interventionelle MRT Untersuchungen als auch die Untersuchung von Gelenken in verschiedenen Bewegungspositionen.

Neben der radiologischen Diagnostik werden auch interventionelle Leistungen und Therapien erbracht:

  • CT-gesteuerte Biopsien & Drainagenanlagen,
  • Ultraschall und MR-gesteuerte Markierungen von Mammakarzinomen vor OP,
  • MR gesteuerte Vakuumbiopsien,
  • MR –Arthrographien,
  • CT gestützte Schmerztherapie (PRT, Facettengelenke, Symphatikolysen).

Die radiologische Notfallversorgung im AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG wird einschließlich Computertomographie rund um die Uhr gewährleistet.

Funktionsdiagnostik

Für die Untersuchung unserer Patientinnen und Patienten bietet die Funktionsdiagnostik unseren Ärzten zahlreiche Möglichkeiten:

  • Sonografie
  • Punktionen
  • Echokardiografie
  • EKG
  • Langzeit-Blutdruckmessungen
  • Lungenfunktionsprüfungen
  • Ergometrie
Ausgewählte Themen

MR-Mammographie

Die Untersuchung der weiblichen Brust im Kernspintomographen kann bei manchen Frauen nicht nur ergänzend, sondern auch alternativ zur Röntgen-Mammographie eingesetzt werden.

Die Untersuchung kann zur Klärung bestimmter Fragen beitragen, die bei der Mammographie und anderen Untersuchungsverfahren der weiblichen Brust möglicherweise offen geblieben sind. Da bei der Magnetresonanztomographie (MRT) keine Röntgenstrahlen wirken, ist dieses Verfahren besonders schonend.

Die MR-Mammographie wird zum Beispiel eingesetzt, um Brustkrebs-Patientinnen vor einer Operation genau zu untersuchen. Auch in der Nachsorge von Patientinnen, die bereits an der Brust operiert wurden oder die Brustimplantate haben, kommt die MR-Mammographie zum Einsatz. Dieses Verfahren ergänzt die herkömmliche Röntgenmammographie vor allem bei Frauen mit dichten Gewebestrukturen.

Die MR-Mammographie besitzt unbestritten die höchste Empfindlichkeit und Genauigkeit für den Nachweis bereits invasiv wachsender Brusttumore.

MR-Sellink zur Dünndarmuntersuchung

Mit der Magnetresonanztomographie ist heute eine umfassende Darstellung des Dünndarmes möglich. Damit bietet die MRT eine Alternative zur konventionellen Dünndarmuntersuchung nach Sellink (Enteroklyse). Abführmaßnahmen, Sonde oder Röntgenstrahlen sind hier nicht nötig.

Mit der Magnetresonanztomographie ist heute eine umfassende Darstellung des Dünndarmes möglich. Damit bietet die MRT eine Alternative zur konventionellen Dünndarmuntersuchung nach Sellink (Enteroklyse). Der MR-Sellink kommt ohne Dünndarm-Sonde aus, das Kontrastmittel wird einfach getrunken.

Mit der MRT können nicht nur Veränderungen des Darminneren, sondern auch Verdickungen bzw. Entzündungen der Darmwand und der Umgebung dargestellt werden. Die Untersuchung ist besonders geeignet, um bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa den Befall und die Ausdehnung der Erkrankung festzustellen.