Impfung der Bevölkerung

Terminvereinbarung Impfen

  • Die Terminvergabe erfolgt nicht über das Krankenhaus!
  • Bitte buchen Sie einen Termin telefonisch unter (040) 428 28 4000 oder über das Online-Buchungstool. Die Krankenhäuser und das Zentrum für Impfmedizin sind dafür in das Buchungstool als Impfstandorte eingebettet.

Impfungen ohne Terminvereinbarung sind im Interesse eines geordneten Ablaufs ausgeschlossen.

Stationäre Krankenhausversorgung

Absage verschiebbarer Operationen

Aufgrund behördlicher Anordnung reduzieren alle Krankenhäuser in Hamburg ihre Operationen. Damit sollen weitere Bettenkapazitäten auf den Intensivstationen für Corona-Patient:innen zur Verfügung gestellt werden. Wichtig ist jedoch: Alle notwendigen Operationen werden wie geplant durchgeführt. Wir informieren alle Patient:innen, die von dieser Verschiebung betroffen sind, direkt und persönlich. Wenn Sie von uns nicht kontaktiert werden, erfolgt Ihre Operation wie geplant. Bitte bereiten Sie sich daher auf einen geplanten Aufenthalt unverändert vor.

Hintergrund: Da bei jedem Eingriff ein Restrisiko besteht, werden bei vielen Operationen Intensivbetten für den Fall schwerer Komplikationen reserviert. Wenn nun die Anzahl der Operationen reduziert wird, können weitere Betten für die Behandlung von Corona-Patientinnen genutzt werden. Angesichts des aktuellen Pandemieverlaufs scheint diese Maßnahme den Behörden notwendig zu sein. Auch das DKH wird daher Eingriffe verschieben, die aus medizinischer Sicht später erfolgen können.

Krankenhausaufenthalt in Zeiten von Corona

Hier erfahren Sie, wie wir mit der Herausforderung der Corona-Pandemie umgehen und bestmöglich für die Sicherheit aller Patient:innen und unserer Kolleg;innen sorgen. Seit dem ersten Auftreten von Corona-Infektionen in Hamburg hat dazu ein Krisenstab die notwendigen Maßnahmen unverzüglich eingeleitet und stets an die veränderte Lage angepasst. 

Wichtige Informationen für Patienten und Besucher und Sicherheitsmaßnahmen

Statistik

Betten im DKH388
aktuell: Patienten mit bestätigter Corona-Infektion15
Anteil Mitarbeiter:innen ohne Corona-Schutzimpfung2,95 %

 

Stand: 20. Januar 2022

Sprechstunden; Besuche

Besucher:innen benötigen unabhängig vom Impftstatus einen aktuellen negativen Antigen-Schnelltest (24 h)

Eine Person pro Tag kann ihren Angehörigen/Freund in der Zeit von 13 bis 17 Uhrfür eine Stunde besuchen. Während des gesamten Aufenthalts im DKH ist von Besucher:innen eine mitgebrachte FFP2-Maske zu tragen. Wir bitten Sie zur Sicherheit aller Patient:innen, auf Besuche möglichst zu verzichten.

Nächste Testzentren sind die Antares Apotheke gegenüber dem Krankenhaus und der ETV, ebenfalls in unmittelbarer Nachbarschaft, sie müssen sich auf Wartezeiten einstellen.Die Tests sind wieder kostenfrei und für jede:n verfügbar.

Beachten Sie, dass zum Schutze anderer Patient:innen und unserer Mitarbeiter:innen auch beim Besuch unserer Sprechstunden zurzeit keine Begleitpersonen zugelassen sind.

Wir sind gesetzlich dazu verpflichtet, diese Besuche zu dokumentieren. Daher bitten wir Sie, das Besuchsformular inklusive der Besuchsregeln auszufüllen, zu unterzeichnen und am Krankenhaus-Empfang abzugeben. Um Wartezeiten zu vermeiden, füllen Sie das Formular gern im Vorfeld aus und bringen Sie es mit. Herzlichen Dank. Hier gelangen Sie zum Formular.Sie können sich auch per Luca-App registrieren.

Registrierung

Wir sind während der Corona-Pandemie verpflichtet, alle Besuche bei uns zu registrieren. Das Verfahren ist sehr einfach. Das Video erklärt, was zu tun ist, und wie Sie Zeit sparen können.

Alternativ können Sie sich per Luca-App registrieren.


Aufnahme neuer Patienten

Alle stationären Patienten im DKH werden auf Corona getestet. Bei Verlegungen aus anderen Krankenhäusern erhalten wir schon vor der Verlegung ein aktuelles Abstrichergebnis.

Zentrale Notaufnahme

In der Zentralen Notaufnahme wird bereits vor der Tür eine Risikoabschätzung vorgenommen. Besteht ein Verdacht auf eine mögliche Corona-Infektion, werden die Patienten in einem separaten Bereich von den übrigen Patienten getrennt und auf Corona getestet.

Mund-Nasen-Schutz

Wir haben sehr früh entschieden, dass alle Mitarbeitenden in unserem Haus Mund-Nasen-Schutz tragen, um die Risiken für Ansteckungen zu minimieren. 

Linkempfehlungen

Für alle, die mehr wissen wollen